2016

3-Städte Rallye 2016

Gelungener Einstand für Knacker

An diesem Wochenende konnte Nico Knacker gemeinsam mit Beifahrer Thomas Hanak im Rahmen der 3-

Städte-Rallye ein gelungenes Debüt in den ADAC Opel Rallye Cup feiern. Das deutsche Duo landete in

der Cup-Wertung auf dem neunten Platz.

 

 

In ungewohnter Manier reisten Knacker und sein Team ins ostbayrische Kirchham, Dreh- und Angelpunkt

der diesjährigen 3-Städte-Rallye. Nachdem Knacker bereits bei der Rallye Niedersachsen als

Vorausfahrzeug an den Start gehen und sich dort einen ersten Eindruck vom Opel Adam R2 verschaffen

konnte, folgte nun die erste Rallye in der Wertung des ADAC Opel Rallye Cups. Der Startschuss der 3-

Städte-Rallye fiel am Freitagabend. Bei kompletter Dunkelheit galt es für die Teilnehmer die ersten vier

Wertungsprüfungen (WP) zu absolvieren. Rallye-Youngster Nico Knacker startete noch recht verhalten in

diese ersten Kilometer und lag am Ende des ersten Tages auf dem 14. Platz.

Am finalen Tag der Rallye nahm Knacker jedoch Fahrt auf und konnte sich von WP zu WP stetig steigern,

was sich anhand der Zeiten zeigte. Am Ende landeten Knacker/ Hanak auf dem neunten Platz von

insgesamt 22 Teilnehmern im ADAC Opel Rallye Cup. „Auch, wenn wir am Freitag noch ziemlich vorsichtig

in die Rallye gestartet sind, konnte ich am Samstag immer mehr Vertrauen in das für mich neue Auto

aufbauen. Wir hatten während der ganzen Rallye keine Probleme mit unserem R2 und konnten am Ende

sehr zufrieden mit unseren Zeiten sein. Unser Ziel war es unter die ersten zehn Autos zu kommen und das

haben wir geschafft“, strahlt Knacker beim Zieleinlauf im Haslinger Hof. „Das war ein sehr gelungener

Saisonabschluss für uns und ich möchte mich erneut bei meinem gesamten Team und allen, die mich die

ganze Saison unterstützt und immer hinter mir gestanden haben, bedanken“, so Knacker weiter.

 

Rallye Luxemburg 2016

Knacker erneut vom Pech verfolgt

Leider verlief das Saisonfinale der Citroën Racing Trophy in Luxemburg nicht ganz nach den Vorstellungen

des jungen deutschen Rallyefahrers Nico Knacker. Ein technisches Problem sorgte für das vorzeitige Aus.

Bis zu diesem Zeitpunkt führte Knacker jedoch das Starterfeld in der R1-Kategorie überlegen an.

 

 

Der Auftakt der Rallye Lëtzebuerg hätte für Knacker nicht besser laufen können. Er kam mit den dortigen

Bedingungen und schwierigen Streckenverhältnissen sehr gut zurecht und zeigte der Konkurrenz von

Beginn an, wo der Hammer hängt. So gingen die Bestzeiten der ersten vier Wertungsprüfungen allesamt

auf sein Konto. Zum Mittagsservice lag er gut eine halbe Minute vor dem Zweitplatzieren in der R1-

Kategorie. Doch dann suchte ihn das erste technische Problem der Saison heim. Eine gebrochene Antriebswelle

auf der sechsten Wertungsprüfung zwang ihn zum vorzeitigen Abbruch der Rallye.

"Es ist sehr schade, dass wir hier in Luxemburg schon vorzeitig aufgeben mussten, denn bis zu diesem

Zeitpunkt hat für uns vom Auto, über die Reifenwahl bis hin zur Zusammenarbeit mit meiner Co-Pilotin alles

perfekt gepasst“, berichtet Knacker am Ende der Rallye. „Ich möchte deshalb noch einmal meinem ganzen

Team danken, das zu jeder Zeit voll und ganz hinter mir steht. Ein riesen Dankeschön geht natürlich auch

an meine Co-Pilotin Nicole Holzer, die während der ganzen Rallye einen super Job gemacht hat. Leider ist

nun auch schon meine zweite Saison in der Citroën Racing Trophy Deutschland beendet“, so der

Siedenburger weiter.

An Winterpause ist für das Team rund um Knacker allerdings noch lange nicht zu denken. In knapp zwei

Wochen wird er erstmal mit einem Opel Adam im ADAC Opel Rallye Cup antreten. Der letzte Lauf des

Cups wird im Rahmen der 3-Städte-Rallye (21.-22.10.2016) rund um das ostbayrische Kirchham

ausgetragen. Nach elf Wertungsprüfungen und insgesamt 121 Kilometern werden am Samstagnachmittag

dann die Sieger im legendären Erlebnis-Park Haslinger Hof erwartet. "Ich freue mich sehr auf diese

Herausforderung bei der 3-Städte-Rallye mit einem anderen Fahrzeug anzutreten. Ich bin sehr gespannt,

wo wir am Ende der Rallye im Vergleich zu den anderen Teilnehmern stehen werden. Da ich bereits bei

der Rallye Niedersachsen die Gelegenheit hatte, als Vorauswagen im Opel Adam zu starten, fühle ich mich

bestens vorbereitet“, so der 19-jährige Knacker.

 

ADAC Rallye Wartburg

Knacker fährt bei Rallye Wartburg aufs Podium

Nach einer sechswöchigen Pause fand mit der 57. Cosmo Rallye Wartburg vom 06.-07.08.2016 der fünfte

Lauf der Citroën Racing Trophy Deutschland rund um Eisenach und im Thüringer Wald statt. Nachdem die

Rallye Stemweder Berg nicht nach den Vorstellungen des Rallye Youngsters Nico Knacker verlief, wollte

er hier ein gutes Ergebnis einfahren, was ihm auch gelang. Zusammen mit seinem Beifahrer Thomas

Hanak landete er auf dem zweiten Platz und konnte somit wichtige Punkte in der Meisterschaft sammeln.

Zum ersten Mal war die Rallye Wartburg Teil des Kalenders der Citroën Racing Trophy. Abweichend vom

„traditionellen“ Zeitplan, fand hier der Showstart am Freitagabend auf dem historischen Marktplatz in

Eisenach statt, welcher eine beeindruckende Kulisse für die Präsentation der rund 180 Teams bot.

Hunderte Fans säumten hier die Straßen, um das Rallye-Spektakel live und hautnah zu erleben. Am

Samstagvormittag fiel dann der Startschuss für die erste Wertungsprüfung, die Knacker mit einer Bestzeit

in seinem Citroën DS3 R1 eröffnete. Auch auf den darauffolgenden zehn Wertungsprüfungen konnte

Knacker mit guten Zeiten glänzen und sein fahrerisches Können auf den anspruchsvollen und schnellen

Passagen unter Beweis stellen. Den ersten Tag beendete er mit einem Rückstand von 26,7 Sekunden

hinter seinem Konkurrenten Tobias Just auf dem zweiten Platz.

Der heiße Kampf zwischen Just und Knacker setzte sich auch am Sonntag fort, bei dem sich die beiden

jungen Piloten nichts schenkten und die Bestzeiten unter sich ausmachten – insgesamt sieben Bestzeiten

gingen dabei auf das Konto von Knacker. Doch leider konnte der 19-Jährige den Vorsprung, den Just am

Vortag herausgefahren hatte, nicht mehr einholen. Somit kamen Knacker/ Hanak mit einem zweiten Platz

in der R1-Wertung der Citroën Racing Trophy und einem dritten Platz in der Division 6 ins Ziel. Ihre Pokale

durften die beiden gleich bei der Siegerehrung im legendären „Cosmodrom“ entgegennehmen.

„Auch, wenn es eine anstrengende Rallye war, wäre ich doch jetzt gerne noch ein paar Wertungsprüfungen

gefahren. Wir sind im Laufe der Veranstaltung immer besser in Fahrt gekommen und haben uns einen

spannenden Kampf mit Tobias geliefert“, scherzte Knacker anschließend im Ziel der Rallye Wartburg. „Ich

bin sehr zufrieden mit unserer Platzierung und möchte mich bei meinem ganzen Team für die fehlerfreie

Arbeit und die Unterstützung bedanken“, so der Siedenburger weiter.

Mit seinem zweiten Platz in der R1-Wertung macht Knacker nun 18 Punkte in der Meisterschaft gut und

verbessert sich auf den dritten Platz. So hat er die Möglichkeit beim finalen Lauf der Citroën Racing Trophy

im Rahmen der Rallye Baden-Württemberg (30.09.-01.10.2016) noch den Vizetitel zu holen.

 

ADAC Rallye Stemweder Berg

Wetterchaos bei ADAC Rallye Stemweder Berg

Wettertechnisch hätte es den Veranstalter und die Teilnehmer der ADAC Rallye Stemweder Berg (24.-

25.06.2016) wohl nicht schlimmer treffen können an diesem Wochenende: Unwetterartige Regenfälle und

ständig drohendes Aquaplaning machten die Strecken teilweise unfahrbar. Diese wurden auch dem

Rallyepiloten Nico Knacker und Beifahrer Thomas Hanak zum Verhängnis. Aufgrund eines kleinen

Ausrutschers kamen sie mit ihrem frontangetriebenen Citroën DS3 R1 von der Strecke ab und fuhren sich

fest. Aus eigener Kraft war es ihnen nicht möglich sich aus dieser Misere zu befreien, was das vorzeitige

Aus bedeutete. Letztendlich musste die Rallye aufgrund der katastrophalen Bedingungen sogar vorzeitig

beendet werden.

Im Rahmen der ADAC Rallye Stemweder Berg startete die Citroën Racing Trophy Deutschland in die

zweite Saisonhälfte. Rund um Lübbecke am Wiehengebirge standen 15 Wertungsprüfungen über 166

Kilometer auf dem Programm. Rallyezentrum sowie Servicepark befanden sich auf dem Firmengelände

des Unternehmens Gauselmann.

Bereits am Freitagmorgen während der Streckenbesichtigung bekamen die Fahrer einen Eindruck der

anspruchsvollen Strecken, die unter dem starken Regen der vergangenen Tage stark gelitten hatten.

Nachdem der offizielle Startschuss um 18:31 Uhr fiel, mussten zwei der ersten drei Freitagsprüfungen

aufgrund diverser Zwischenfälle sogar annulliert werden. So startete das Duo Knacker/ Hanak erst mit der

WP „Lashorst II“ in die Veranstaltung. Dort konnten sie mit ihrem Citroën DS3 R1 prompt eine Bestzeit in

ihrer entsprechenden Kategorie setzen und beendeten mit einem Vorsprung von 5,7 Sekunden den ersten

Tag als führendes Team.

Am frühen Samstagmorgen wollte Knacker direkt an diese Leistung anknüpfen, was ihm auch zunächst

gelang. Doch auf dem anschließenden Rundkurs „Buschmannsort I“ kam er durch eine Wasserlache in

einer Linkskurve von der Strecke ab und fuhr sich in stark aufgeweichtem Boden fest. Da er sich aus

eigener Kraft nicht mehr daraus befreien konnte, war die Rallye für Knacker vorzeitig beendet. Aus

Sicherheitsgründen musste die Rallye anschließend sogar bereits nach elf der geplanten 15

Wertungsprüfungen abgebrochen werden.

„Es ist natürlich sehr schade, dass wir hier eine zweite Nullnummer verbuchen mussten, aber durch die

schwierigen Wetterverhältnisse hatten wir mit sehr anspruchsvollen Streckenbedingungen zu kämpfen –

That´s Racing!“, ärgert sich Nico Knacker nach seinem Ausfall. „Jetzt müssen wir nach vorne schauen und

uns auf die nächste Rallye konzentrieren“, so Knacker weiter.

Mit dem fünften Lauf der Citroën Racing Trophy Deutschland im Rahmen der ADAC Rallye Wartburg (05.-

07.08.2016) hat Knacker dann wieder die Chance sich in der Gesamtwertung auf eine Top-Platzierung zu

verbessern.

 

AvD Sachsen Rallye 2016

Knacker verbessert sich in der Gesamtwertung auf den zweiten Platz

Mit der AvD-Sachsen-Rallye fand an diesem Wochenende der dritte und somit letzte Lauf des ersten Halbjahres der Citroën Racing Trophy Deutschland rund um Zwickau statt. Der Rallye Youngster Nico Knacker und Beifahrer Thomas Hanak fuhren mit ihrem Citroën DS3 R1 auf den dritten Platz der entsprechenden Wertung der Trophy und sammeln wichtige Punkte für die Meisterschaft.

 

Auch in diesem Jahr bot die historische Altstadt von Zwickau wieder eine atemberaubende Kulisse für die Teams der Citroën Racing Trophy Deutschland, die ihre Zelte am Freitagmorgen auf dem Hauptmarkt aufschlugen. Der Start der Rallye befand sich nur wenige Meter weiter auf dem sogenannten Kornmarkt, wo auch Nico Knacker und Co-Pilot Thomas Hanak die Startrampe passierten. Anschließend standen am Freitagabend noch vier Wertungsprüfungen auf dem Zeitplan. Die erste WP „Hirschberg“ ließ Knacker noch sehr verhalten angehen, da er „noch nicht das richtige Gefühl für seinen Boliden gefunden hatte“, wie er im abendlichen Service selbst beschreibt. Auf den kommenden Kilometern und dem berühmten Rundkurs „Glück-auf-Brücke“ konnte der 19-Jährige jedoch immer mehr Vertrauen aufbauen, was sich anhand seiner gefahrenen Zeiten sichtbar machte. Mit Abschluss des ersten Tages lag das Duo Knacker/ Hanak mit knapp 40 Sekunden Rückstand auf dem vierten Platz der R1-Kategorie.

An die gute Leistung des Abends wollte Knacker am Samstagmorgen natürlich nahtlos anknüpfen. Jedoch wurde ihm hier ein Strich durch die Rechnung gemacht, da die fünfte, sowie die achte WP neutralisiert werden mussten. Doch davon ließ sich Nico Knacker nicht beeindrucken und brannte auf der Wertungsprüfung „Fraureuth 1“ mit seinem DS3 R1 eine Bestzeit in den schnellen sächsischen Asphalt. Ein echtes Highlight der Rallye war außerdem die mit 26 Kilometern längste Prüfung der Veranstaltung „Kirchberg“, die für Mensch und Maschine zu einer echten Herausforderung wurde. Schließlich erreichte das junge deutsche Team das Ziel der AvD-Sachsen-Rallye als Drittplatzierte der Citroën Racing Trophy Deutschland in der R1-Kategorie. Mit den gesammelten 15 Punkten verbesserten sie sich zeitgleich auf den zweiten Platz der Gesamtwertung hinter das Duo T. Just/ Buhmann.

„Das war eine sehr anspruchsvolle Rallye mit sehr schnellen Streckenpassagen“, berichtet Knacker am Abend im Ziel der Veranstaltung. „Wir konnten trotzdem wichtige Erfahrungen sammeln und wissen genau, woran wir hinsichtlich der kommenden Rallyes noch arbeiten müssen. Nichtsdestotrotz hat mein gesamtes Team wieder perfekte Arbeit geleistet, wofür ich mich nochmals bedanken möchte“, so der Siedenburger weiter.

Der nächste Lauf der Citroën Racing Trophy Deutschland wird im Rahmen der Rallye Stemweder Berg am 24.-25.06.2016 rund um Lübbecke ausgetragen. Dort will Knacker wieder voll angreifen. „Ich mag die Streckencharakteristik und wir werden die knapp fünfwöchige Pause nutzen, um uns bestens auf die bevorstehende Veranstaltung vorzubereiten.

 

ADAC Sulinger Rallye 2016

Knacker siegt vor heimischer Kulisse

Ein Sieg vor heimischem Publikum – das ist wohl eines der schönsten Erlebnisse für einen Rallyefahrer. Doch genau dies durfte der erst 19-jährige Youngster an diesem Wochenende erleben: Zusammen mit seinem Beifahrer Thomas Hanak gewann er bei der 29. ADAC Rallye „Rund um die Sulinger Bärenklaue“ (06.-07.05.2016) nicht nur die Klasse der frontangetriebenen Fahrzeuge (Division 6), sondern auch die R1-Kategorie der Citroën Racing Trophy Deutschland.

 

 

Die ADAC Rallye "Rund um die Sulinger Bärenklaue" begann für das Team Knacker/Hanak bereits am Donnerstag mit dem Shakedown, wo die letzten Vorbereitungen für das bevorstehende Wochenende getroffen wurden. Am frühen Freitagmorgen fand mit dem sogenannten Recce dann die Streckenbesichtigung statt. Da die Organisatoren die diesjährige Veranstaltung komplett überarbeitet hatten, waren gerade mal 20% der Strecken identisch im Vergleich zum Vorjahr, wodurch für alle Teilnehmer nahezu gleiche Bedingungen galten.

Der offizielle Startschuss fiel am Freitagabend um 17:38 Uhr vor dem Hotel zur Börse in Sulingen. Anschließend ging es zur ersten Wertungsprüfung (WP) nach Lessen, wo Knacker prompt eine Bestzeit setzen konnte. Auch bei dem anschließenden Rundkurs in Sulingen mit neuer Schotterdriftkurve und einem eigens hergerichteten Sprung, wurde Nico seiner Favoritenrolle gerecht. Auf der darauffolgenden dritten Prüfung folgte jedoch ein kleiner Ausrutscher, der für einen Zeitverlust von etwa 30 Sekunden sorgte. Auf Knackers Team wartete im abschließenden Service durch den entstandenen Schaden zwar noch einige Arbeit, doch auch dies stellte für die mittlerweile bestens eingespielte Mannschaft kein großes Problem dar. Somit beendete Knacker den ersten Tag der Rallye Sulingen auf dem dritten Platz der Citroën Racing Trophy mit einem Rückstand von 35,5 Sekunden auf den Erstplatzierten Just. Dennoch konnte auf den ausstehenden zehn Wertungsprüfungen am Samstag auf insgesamt 110 Kilometern noch einiges passieren.

Der Start in den Samstagmorgen verlief für Knacker und Hanak bestens: Mit einer absoluten Bestzeit in seiner Klasse auf dem ersten Durchgang des legendären IVG-Geländes gelang dem deutschen Duo der Durchmarsch bis an die Spitze des Felds. Nach dieser 23,4 Kilometer langen Sprintprüfung war Knacker sichtlich erleichtert: „Die Prüfung „IVG – Steyerberg 1“ lief für uns sehr gut. Wir sind dort eine saubere Linie gefahren und haben uns bis ins Ziel keinen einzigen Fehler geleistet.“ So konnten sie die darauffolgenden Prüfungen etwas ruhiger angehen lassen, und ließen sich trotzdem die Führung bis ins Ziel nicht mehr nehmen.

„Ich bin einfach nur total glücklich hier in Sulingen sowohl den Divisions- als auch den Trophy-Sieg eingefahren zu haben. Vor genau einem Jahr bin ich hier meine aller erste Rallye gefahren und konnte seitdem schon zwei Siege feiern“, strahlte der Siedenburger im Ziel der Rallye Sulingen. „Ich bin sehr dankbar ein so tolles Team an meiner Seite zu haben, ohne die die Weiterfahrt am heutigen Tage nicht möglich gewesen wäre. Natürlich möchte ich mich auch nochmals bei meinem Beifahrer Thomas bedanken, der hier ebenfalls perfekte Arbeit geleistet hat“, so Knacker weiter.

„Im Großen und Ganzen war das eine tolle Veranstaltung mit schönen Wertungsprüfungen. Ein Highlight für mich war natürlich auch das IVG-Gelände auf dem ich vorher noch nie gewesen bin. Ich bin sehr stolz auf Nico, dass er unseren Vorsprung bis ins Ziel so gut verwalten konnte und freue mich sehr auf die nächste Rallye“, erklärt der Hesse Thomas Hanak.

Auch Mentor und Gesamtsieger der Rallye Christian Riedemann hatte an der Leistung seines Schützlings nichts auszusetzen: „Nach der Nullrunde im Saarland war es wichtig für Nico hier ein gutes Ergebnis einzufahren und das ist ihm mit seinem Sieg mehr als gelungen. Er hat hier wichtige Punkte für die Meisterschaft gesammelt und steht jetzt auf dem dritten Platz der Gesamtwertung.“

In zwei Wochen wird im Rahmen der AvD-Sachsen-Rallye (20.-21.05.2016) rund um Zwickau der dritte Lauf der Citroën Racing Trophy Deutschland ausgetragen.

 

Hessen Rallye 2016

Knacker landet in Hessen auf dem Podium

 

Um die lange Pause bis zum nächsten Lauf der Citroën Racing Trophy Deutschland Anfang Mai zu überbrücken, nahm Nico Knacker gemeinsam mit Beifahrer Thomas Hanak an diesem Wochenende an der ADAC Hessen Rallye Vogelsberg (15.-16. April) teil. Und das mit Erfolg: Denn das niedersächsisch-hessische Duo raste in seinem Citroën DS3 R1 auf den zweiten Platz in der Division 6.

 

Nach einem verspäteten Wintereinbruch im Saarland, folgte nun in Hessen ein Aprilwetter, wie es im Buche steht. Immer wiederkehrende Regenfälle und anschließender Sonnenschein machten die Strecken teilweise sehr rutschig. Bei diesen erschwerten Bedingungen ging der junge deutsche Rallyefahrer Nico Knacker die ersten beiden Wertungsprüfungen der Rallye Vogelsberg noch recht verhalten an. Auf den abschließenden zwei Prüfungen des Freitagabends konnte er jedoch immer mehr Vertrauen aufbauen und mit einer Bestzeit vor rund 7.000 Zuschauern auf dem Rundkurs in Willofs den Tag erfolgreich beenden.

Der Samstagmorgen begann mit lang anhaltenden Regenfällen, die einigen Teilnehmern zum Verhängnis wurden. Die Wertungsprüfungen fünf und sechs mussten aufgrund einiger Unfälle von vorausfahrenden Fahrzeugen für die späteren Starter neutralisiert werden. So konnte das Team Knacker/ Hanak erst mit der siebten Wertungsprüfung in den letzten Tag starten. Dort handelten sie sich auch noch einen Plattfuß ein, der uns etwa 30 Sekunden kostete. Doch im Laufe des Tages fand der Siedenburger immer mehr seinen Rhythmus und erreichte das Ziel der Rallye Vogelsberg schließlich auf einem hervorragenden zweiten Platz in der Division 6 der frontangetriebenen Fahrzeuge.

„Das war wirklich eine tolle Veranstaltung mit sehr schönen Prüfungen und teilweise sehr anspruchsvollen Passagen. Auch der relativ hohe Schotteranteil von 15% hat sich positiv auf meinen Lernprozess ausgewirkt und ich war gegen Ende sogar in der Lage auf den Schotterpassagen zu pushen. Nun fühle ich mich bestens für meine Heimrallye und den zweiten Lauf der Citroën Racing Trophy Deutschland in Sulingen vorbereitet“, berichtet Knacker am Samstagabend beim Zieleinlauf im osthessischen Schlitz.

„Auch diese Rallye war keine einfache Veranstaltung für uns und die Streckenbedingungen waren zum Teil wirklich schwierig. Doch wir haben von WP zu WP immer mehr Vertrauen aufbauen können und ich bin glücklich bei meiner Heimrallye aktiv dabei gewesen zu sein“, so der gebürtige Hesse Thomas Hanak.

Nun geht es von der einen Heimveranstaltung zur Nächsten: Der zweite Lauf der Citroën Racing Trophy Deutschland wird im Rahmen der ADAC Rallye „Rund um die Sulinger Bärenklaue“ vom 06.-07. Mai 2016 ausgetragen.

 

Pressemitteilung Rallye Saarland-Pfalz

Schlammschlacht im Saarland

 

Die diesjährige Ausgabe der ADAC Rallye Saarland-Pfalz hatte es in sich und wird sowohl den Fahrern, als auch dem Veranstalter noch lange in Erinnerung bleiben. Auch wenn Nico Knacker und Beifahrer Thomas Hanak das Ziel nicht erreichten, konnten sie dennoch wertvolle Erfahrungen bei der Auftaktveranstaltung der Citroën Racing Trophy Deutschland sammeln.

 

Bereits am Freitagmorgen während des Recces stand für alle Fahrer fest, dass dies keine einfache Rallye werden wird: Ein kurzfristiger Wintereinbruch brachte Schnee, Regen und Eis mit sich und machte die 132 Kilometer umfassende ADAC Rallye Saarland-Pfalz zu einer echten Herausforderung. Der offizielle Startschuss fiel am Freitagabend beim Showstart auf dem Schlossplatz in Sankt Wendel. Aufgrund der schlechten Wetterbedingungen mussten die Wertungsprüfungen 1 und 3 abgesagt werden und so wurde an diesem Abend einzig der KÜS-Stadtrundkurs im Zentrum von Sankt Wendel gewertet. „Es ist natürlich schade, dass die beiden Sprintprüfungen annulliert werden mussten, denn Thomas und ich wären diese gerne gefahren“, berichtet Knacker im anschließenden Abendservice. Die Beiden beendeten den ersten Tag auf dem 3. Platz in der R1-Kategorie der Citroën Racing Trophy.

Die am Samstagmorgen anstehende Reifenwahl für das Team rund um Knacker sollte letztendlich zum entscheidenden Faktor der Rallye werden. Man entschied sich für die Regen- und gegen die Winterreifen, was sich auf den Wertungsprüfungen 4 und 5 noch bewahrheitete. Aufgrund der späten Startposition verschlechterten sich die Streckenbedingungen jedoch von Teilnehmer zu Teilnehmer und so hatte Knacker auf der 6. Wertungsprüfung mit extrem matschigen Straßen zu kämpfen. Nach etwa 20 Kilometern der WP „Windpark I“ kam Knacker mit seinem Citroën DS3 R1 von der Strecke ab und rutschte auf ein Feld, aus dem sich das deutsche Duo nicht aus eigener Kraft befreien konnte, was das vorzeitige Aus bedeutete.

Der 18-jährige Siedenburger zieht trotzdem ein positives Resümee nach dieser Veranstaltung: „Ich hätte natürlich gerne das Ziel dieser Rallye erreicht, vor allem, weil ich hier letztes Jahr noch nicht startberechtigt war. Dennoch konnte ich hier gemeinsam mit meinem neuen Copilot Thomas viele wichtige Erfahrungen sammeln und ich habe gemerkt, dass wir uns schon nach wenigen Kilometern gut aufeinander eingespielt haben. Jetzt sind wir natürlich umso motivierter bei meinem Heimspiel - der Rallye „Rund um die Sulinger Bärenklaue“ - zu starten.“

„In meiner 10-jährigen Karriere als Beifahrer war diese Rallye wohl die Schwierigste und Anspruchsvollste. Das ständig wechselnde Wetter machte die Strecken unberechenbar. Aber bis zu unserem Ausrutscher haben wir gute Arbeit geleistet und ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit Nico“, reflektiert der aus dem hessischen Hosenfeld stammende Thomas Hanak.

Der zweite Lauf der Citroën Racing Trophy findet im Rahmen der ADAC Rallye „Rund um die Sulinger Bärenklaue“ am 06. und 07. Mai statt.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.