2015

Pressemitteilung Rallye du Var 

Knacker sammelt wertvolle Erfahrungen in Frankreich

 

So hatten sich Nico Knacker und Co-Pilotin Nicole Holzer den Ausgang ihres Gaststarts bei der Rallye du Var (27. – 29.11.2015) rund um die französische Gemeinde Sainte-Maxime zwar nicht vorgestellt, dennoch konnte das junge deutsche Team einige wertvolle Erfahrungen sammeln. Am frühen Samstagvormittag kamen sie mit ihrem Citroën DS3 R1 von der Strecke ab und rutschten einige Meter einen Hang hinunter. Das zwang sie letztendlich zum vorzeitigen Abbruch der Rallye.

 

Bereits am Mittwoch und Donnerstag fand die Streckenbesichtigung der 61. Ausgabe der Rallye du Var statt, bei dem auch Rallye Youngster Knacker zusammen mit seiner 17-jährigen Beifahrerin Nicole Holzer das sogenannte „Gebetbuch“ für die sehr anspruchsvollen, kurvigen und teilweise sehr schnellen Strecken erstellte. Am Donnerstagnachmittag folgte dann der Shakedown, bei dem beide einen ersten Eindruck der Strecken im Renntempo bekamen.

Ab Freitag warteten dann in der Region Provences-Alpes-Côte d´Azur insgesamt 14 Wertungsprüfungen mit einer Gesamtlänge von 218 Kilometern auf das junge deutsche Team. Nachdem das Duo Knacker/ Holzer gut in die erste WP startete, gingen sie die darauffolgenden drei Sonderprüfungen jedoch gewollt etwas verhaltener an. So konnten sie den ersten Tag der Rallye du Var erfolgreich auf dem neunten Platz der R1-Kategorie in der Citroën Racing Junior Trophy beenden.

Auf der ersten WP am Samstagmorgen, die mit 32 Kilometern die längste der Veranstaltung war, nahte sodann das frühzeitige Aus. „Nach etwa 13 Kilometern kamen wir in einer Rechtskurve zu weit nach außen, wo uns eine große Asphaltkante zum Verhängnis wurde. Wir rutschten einen Hang hinunter und wurden erst nach einigen Metern von einem Baum gestoppt“, erklärt Knacker das Geschehen. Fahrer und Beifahrer waren wohlauf und der Schaden am Fahrzeug erschien auf den ersten Blick harmlos. Jedoch konnten sie den R1 nicht aus eigener Kraft befreien. Also hieß es Warten. Erst am späten Samstagabend konnte Knackers Citroën DS3 R1 mit Hilfe eines Krans geborgen werden. Nach Eintreffen des Teams im Service um 00:30 Uhr und genauerem Betrachten des Schadens musste man leider feststellen, dass auch die Lenkung beschädigt wurde. Da kein Ersatz vorhanden war, war ein erneuter Start am Sonntag bedauerlicherweise unmöglich.

Trotzdem kann der 18-jährige Siedenburger ein positives Resümee aus der Veranstaltung ziehen: „Auch wenn die Rallye für uns schnell beendet war, konnten wir hier extrem viel lernen – sei es über den Aufschrieb, das Streckenprofil oder die Verständigung. Ich kann mich nur erneut bei meinem gesamten Team, Sponsoren, Freunden und allen Helfern bedanken, die mir den Start bei dieser tollen Veranstaltung ermöglicht haben.“ Dem kann auch Beifahrerin Nicole Holzer nichts entgegnen: „Es war eine anspruchsvolle aber tolle Woche, in der wir viel lernen und hinsichtlich unseres an die Strecken angepassten Aufschriebs neue Erfahrungen sammeln konnten. Außerdem war es spannend den Ablauf einer Rallye im Ausland kennenzulernen.“

Mentor Christian Riedemann war ebenfalls mit der Leistung seiner beiden Schützlinge zufrieden. „Die beiden haben bis zu ihrem Ausfall einen super Job gemacht. Der frühe Ausfall am Samstag ist natürlich ärgerlich, aber das ist eben Motorsport. Nicht umsonst zählt die Rallye du Var zu einer der schwierigsten Rallyes auf Asphalt. Umso erfreulicher ist es, dass wir es einem jungen deutschen Team mit einem Kreis von Unterstützern ermöglichen konnten, sich dort weiterzuentwickeln. “

 

ADAC Rallye Baden-Württemberg 2015

Nico Knacker fährt zweiten Platz auf der Schwäbischen Alb ein  

 

 

Die Rallye Baden-Württemberg bot Spannung bis zur letzten Sekunde für den 18jährigen Nico Knacker, seine Beifahrerin Nicole Holzer und sein gesamtes Team: Nach 139 anspruchsvollen WP-Kilometern musste er sich gerade mal mit 4,0 Sekunden seinem Konkurrenten Torben Nebel geschlagen geben und landete somit auf dem zweiten Platz der Citroën Racing Trophy Deutschland. 

Bereits zum vierten Mal in Folge war Heidenheim an der Brenz nun Austragungsort und damit Dreh- und Angelpunkt der Rallye Baden-Württemberg. Am 09. & 10.10.2015 galt es für das 53 Teilnehmer starke Starterfeld insgesamt 13 Wertungsprüfungen überwiegend auf Asphalt zu absolvieren. Zeitgleich war diese Rallye auch der letzte Lauf der Citroën Racing Trophy Deutschland. Auch wenn die Entscheidung um den Titel in der R1-Kategorie bereits während der letzten Veranstaltung an der Ostsee gefallen war, wurde es in Sachen Vizetitel noch einmal spannend. Mit Nico Knacker, Michael Wolters und Torben Nebel hatten noch drei Fahrer die Chance diesen zu gewinnen. 

Der Startschuss der diesjährigen Rallye Baden-Württemberg fiel am Freitagabend vor dem Rathaus in Heidenheim. Anschließend standen noch drei Wertungsprüfungen auf dem Programm. „Auf der ersten WP lief alles gut für uns doch auf dem darauffolgenden Rundkurs bahnte sich ein Problem mit unserer Bremse an. Da ich nicht richtig anbremsen konnte, mussten wir einmal in eine Auslaufzone ausweichen, was uns etwas Zeit kostete“, berichtete Knacker am Freitagabend im Service Park "Am Brenzpark". Auf dem abschließenden 18 km langen Rundkurs "Königsbräu Oggenhausen", der bei kompletter Dunkelheit gefahren wurde, konnte das junge Duo Knacker / Holzer jedoch ihre erste Bestzeit setzen und beendete den ersten Tag mit einem Rückstand von 20,7 Sekunden auf den Erstplatzierten auf Rang drei.  

Am frühen Samstagmorgen konnte Knacker auch prompt an diese Leistung anknüpfen: Stück für Stück verringerte er den Rückstand auf seine Mitstreiter Nebel und Wolters. Mit zwei Bestzeiten infolge auf WP 6 und 7 konnte er an Wolters vorbeiziehen und den zweiten Platz erobern. Auch die darauffolgenden drei Sonderprüfungen entschied der Siedenburger für sich und lag nun mit Torben Nebel absolut zeitgleich auf Platz eins. Allerdings standen noch drei Wertungsprüfungen auf dem Zeitplan. Knacker und Holzer versuchten alles zu geben, leisteten sich jedoch einen kleinen Fehler und konnten so nicht mit Nebels Tempo mithalten. Dennoch lauerte das jüngste Team der Trophy vor der letzten WP mit einem Rückstand von gerade mal  5,2 Sekunden auf dem zweiten Platz. Auch wenn sie eine abschließende Bestzeit auf der 7,6 km langen WP "Königsbräu Oggenhausen", die nun in umgekehrter Richtung zum Vortag gefahren wurde, setzen konnten, reichte es nicht mehr um deren Kontrahenten einzuholen und sie mussten sich mit dem zweiten Platz in der R1-Kategorie zufriedengeben.  

Im Ziel der Rallye Baden-Württemberg erläuterte Knacker dann noch einmal das Geschehen: „Leider verlief die Rallye am Ende nicht mehr so, wie wir es uns vorgestellt haben. Nichtsdestotrotz bin ich sehr glücklich über die Platzierung und generell mit dem Verlauf meiner ersten Saison. Außerdem konnte ich auch hier noch einmal eine große Steigerung zur letzten Veranstaltung feststellen. Ich bedanke mich bei meinem gesamten Team für die einwandfreie Arbeit und deren Unterstützung.“ Auch Holzer konnte diese Leistungssteigerung noch einmal bestätigen: „Der Aufschrieb wird von Veranstaltung zu Veranstaltung besser und wir sind mittlerweile ein eingespieltes Team.“ 

Nico Knacker beendet seine erste Saison in der Citroën Racing Trophy Deutschland mit 86 Punkten auf einem hervorragenden dritten Platz in der R1-Kategorie und einem zweiten Platz in der Junioren Wertung und das obwohl er den ersten Lauf aufgrund seines Alters auslassen musste. 

 

ADAC Ostsee Rallye 

Rallye Youngster gelingt Sensationssieg an der Ostsee

 

Bereits bei seiner fünften Rallye konnte der 18-jährige Nico Knacker gemeinsam mit seiner Beifahrerin Nicole Holzer den Sieg in der R1-Kategorie der Citroën Racing Trophy, die an diesem Wochenende (04. & 05. September) im Rahmen der Ostsee Rallye rund um den Badeort Grömitz gastierte, einfahren. Die Rallye umfasste 12 Wertungsprüfungen mit 130 Kilometern von denen rund 8 Kilometer auf Schotter gefahren wurden.

Die 8. Ausgabe der ADAC Ostsee Rallye in Ostholstein hatte es in sich: Die Teilnehmer hatten gleich zu Beginn mit wechselnden Bedingungen zu kämpfen. Sonnenschein aber auch heftige Niederschläge machten die sonst so flüssig zu fahrenden Strecken extrem rutschig und somit die Reifenwahl zu einer echten Herausforderung. Anfangs hatte Knacker bei seiner ersten Regen-Rallye mit den schwierigen Bedingungen an der Ostseeküste zu kämpfen und handelte sich prompt auf der ersten Wertungsprüfung „Rathlau“ in einer Schotterpassage einen Platten ein, der ihn entsprechend Zeit kostete. Da er als Reserveräder nur zwei weiche Slicks dabei hatte, musste er auf der zweiten Wertungsprüfung mit einer Mischbereifung fahren, was ihn jedoch nicht daran hinderte mit einer super Zeit überraschend in Führung zu gehen. Diese musste das junge Duo Knacker/ Holzer jedoch beim zweiten Durchgang der WP „Rathlau“ aufgrund eines erneuten Plattfußes wieder abgeben. „Wegen unserer beiden Reifenschäden sahen wir uns auf der vierten WP gezwungen, mit einem Regenreifen auf der Vorder- und einem auf der Hinterachse zu fahren, da die Zeit zum Tauschen leider etwas knapp war. Dann setzte jedoch strömender Regen ein und wir konnten mit unserer Reifenkombination sogar die zweitbeste Zeit fahren und somit die Führung im Cup zurückerobern“, berichtet Knacker. Mit einer Bestzeit nach der anderen – er gewann sechs der 12 Wertungsprüfungen – konnte Knacker immer mehr Boden auf die Konkurrenz gutmachen und verwies am Ende seinen Kontrahenten Lukas Meter, den vorzeitigen Cup Gewinner, mit einem Vorsprung von 1:39 Minuten auf den zweiten Platz. Entsprechend groß war die Freude des Siedenburgers im Ziel: „Ich hätte niemals damit gerechnet gleich in meiner ersten Saison um Siege in der Citroën Racing Trophy 2015 zu kämpfen, geschweige denn diese auch einzufahren. Aber wir haben bei der Reifenwahl die richtigen Entscheidungen getroffen und gegenüber der letzten Rallye in Weiz einen riesen Schritt gemacht. Da ich aus dem Rundstreckensport komme, war es anfangs nicht immer einfach auf den Aufschrieb zu hören und diesem zu vertrauen. Doch hier bei der Ostsee Rallye hat es schon viel besser funktioniert und ich habe mich sicherer gefühlt.“ Auch Knackers erst 17-jährige Beifahrerin Nicole Holzer freute sich sichtlich über deren gemeinsamen Erfolg: „Wir sind sehr stolz, dass wir diese Rallye gemeistert haben und freuen uns auf den nächsten Lauf.“

Dieser findet am 09. und 10. Oktober im Rahmen der ADAC Rallye Baden Württemberg rund um Heidenheim an der Benz statt. Dort hat der Youngster sogar noch die Chance den Vizetitel in der R1-Kategrorie der Citroën Racing Trophy zu gewinnen und das obwohl er den ersten Lauf im Saarland aufgrund seines Alters auslassen musste.  

 

Rallye Weiz 2015

Mit der Rallye Weiz wurde am 7. und 8. August 2015 in der Oststeiermark die zweite Saisonhälfte der hart umkämpften Citroën Racing Trophy eingeläutet. Mehrere zehntausend Besucher verfolgten spannende Positionskämpfe in der Divisionen R1 und R3.

 

Vor dem malerischen Alpenpanorama hatten wir 14 Wertungsprüfungen über insgesamt 173,17 Kilometer zu bewältigen – ein bergiger, kurvenreicher Parcours, bei dem man kaum Zeit für eine Verschnaufpause hatte. Unterschiedliche Asphaltbeläge sorgten für ständig wechselnde Gripp-Verhältnisse. Zudem stellten Temperaturen von über 30 Grad Celsius hohe Anforderungen an Mensch und Material. Doch wir konnten die großen Herausforderungen bei unserem Gaststart in Österreich hervorragend meistern.

 

Die Rallye begann am Freitagabend, wo wir das erste Mal bei Nacht durch Wald Wiesen eine Rallye fuhren. Die erste Wertungsprüfung (WP 1) sind wir einen anderen Teilnehmer aufgeschlossen und haben somit Zeit verloren, da wir nicht sofort überholen konnten. Die 2 Wertungsprüfung lief einwandfrei, bis kurz vor Ziel da dort ein Teilnehmer einen Unfall hatte und die Strecke durch das Auto versperrt worden ist und dadurch die Wertungsprüfung neutralisiert wurde.

Nach den 2 Wertungsprüfungen konnten wir uns bei den nächsten 2 Wertungsprüfungen verbessern und uns auf Samstag freuen. Gleich am Samstagmorgen bei der Wertungsprüfung 5 konnten wir die 2 Zeit in der Citroën Racing Trophy fahren und steigerten uns, bis wir unseren Speed gefunden haben. Wir fuhren die Rallye kontinuierlich zu Ende und konnten uns am Ende über den 2. Platz in der Citroën Racing Trophy freuen. 

 

Niedersachsen Rallye 2015

Hitzeschlacht in Osterode

 

Am letzten Wochenende fand in Osterode am Harz, die ADAC Niedersachsen Rallye 2015 statt. Wir nutzen den Deutschen Rallyemeisterschaftslauf als Training für den nächsten Citroen Racing Trophy Lauf, der in Österreich (Weiz) am 07.08.-08.08.2015 stattfinden wird.

 

Die ADAC Niedersachsen Rallye war ein sehr heißes Rallyewochenende, wo wir teilweise mit 40 Grad Außentemperatur gekämpft haben. Es war für alle schwer bei den Temperaturen einen kühlen Kopf zu behalten und die Rallye ohne große Fehler ins Ziel zu bringen. Trotzdem konnten wir unsere Konzentration bis zum Schluss beibehalten und gute Ergebnisse einfahren. 

1. Platz in der Klasse RC5 

2. Platz in der Div. 6!

Wir sind sehr zufrieden mit den Ergebnissen, da die Hitzewelle die Rallye um einiges erschwert hat. Nicole Holzer und ich sind dieses Wochenende, als jüngstes Team, bei unserem ersten gemeinsamen DRM-Lauf an den Start gegangen.

 

Folgender Link führt zu einer Onboard Aufnahme vom Team Knacker/Holzer der Niedersachsen Rallye: https://www.youtube.com/watch?v=E5Rg4Yal84s

 

50. Buten un Binnen 2015

Daheim von der Rallye Buten un Binnen 2015.

Die Veranstaltung startete ich mit Nicole Holzer an meiner Seite, als Training für den nächsten DRM Lauf.

 Samstagmorgen waren die Bedingungen auf den Strecken teilweise sehr feucht, dreckig und dadurch dementsprechend rutschig. Wir mussten uns die erste Wertungsprüfung mit den Bedingungen sowie mit der Reifenbeschaffenheit vertraut machen, was auch relativ schnell funktionierte. Die Ergebnisse der Rallye mit zwei 2. Plätzen in unserer Klasse waren für uns mehr als in Ordnung!

Ein riesen Dankeschön an die, die uns unterstützt haben  und an der Strecke standen sowie dabei mitgefiebert haben. 

AvD Rallye Sachsen 2015

Die AvD Rallye Sachsen 2015 ist nun beendet. Begonnen hat die Veranstaltung, wie immer mit dem Recce. Dort hat man sehr viel Respekt für die Wertungsprüfungen aufgebaut, da sie sehr schnell und gleichzeitig auch sehr eng waren. Am Freitagabend wurde der Stadtrundkurs gefahren wo wir nach den 2 Wertungsprüfungen auf den 4. Platz in der Citroën Racing Trophy gelandet sind. Da es von Freitag auf Samstagnacht Regenschauer gab sind wir die ersten Wertungsprüfungen etwas ruhiger angegangen, da ich mit den Reifen im Regen noch nicht vertraut war. Zum Schluss der Rallye wurde ich mit den Bedingungen vertrauter und die letzten Zeiten der Wertungsprüfungen waren für uns zufriedenstellend! In der Citroën Racing Trophy haben wir an Ende den 5.Platz belegt.

 

28. ADAC Mobil Pegasus Rallye Sulinger Land 2015

28. ADAC Mobil Pegasus Rallye Sulinger Land 2015 – Saisonauftakt für das TEAM ADAC Weser-Ems Nico Knacker/Daniel Hammerich

Für uns begann die Saison erst ab dem Zweiten Meisterschaftslauf da ich beim Saisonauftakt noch keine 18 Jahre alt war und somit nicht im Wettbewerb starten durfte.

Ziele der Rallye waren für uns ganz klar Erfahrungen zu sammeln, ins Ziel kommen und natürlich auch ordentlich Spaß haben, was auch alles für unsere erste Rallye perfekt geklappt hat. Am Ende des Tages sind wir ohne größere Probleme ins Ziel gekommen und haben den 3. Platz in der Citroën Racing Trophy belegt wo wir mehr als zufrieden mit sein können. Ich konnte die Rallye über sehr viel lernen, was ohne meinen erfahrenen Beifahrer Daniel Hammerich sowie dem Team ADAC Weser-Ems und meinem Schrauber-Team nicht möglich gewesen wäre! Auch Christian Riedemann hat mir viele Tipps mit auf den Weg gegeben die gut umzusetzen waren!

Weitere Informationen darunter auch ein kleines Interview von mir ist unter diesen Link aufzufinden: http://youtu.be/uIWSWyOqwHM

Eine Zusammenfassung der Rallye wird auch bei bei n-tv ausgestrahlt: 

PS Das Automagazin:

Samstag ab 10:10 Uhr

Sonntag ab 08:05 Uhr und 23:05 Uhr

 

Der erste große Rallye Einsatz beginnt

Nach dem spannenden Saisonauftakt der Citroën Racing Trophy im Rahmen der Saarland-Pfalz Rallye, steht mit der ADAC Mobil Pegasus Rallye Sulinger-Land (01./02. Mai) in wenigen Tagen der zweite Meisterschaftslauf auf dem Programm. Das mit 17 Fahrzeugen hochwertig besetzte Teilnehmerfeld der DS 3 R1 bzw. R3 – Trophy gastiert erstmalig bei dieser Veranstaltung.


Der jüngste Teilnehmer, Nico Knacker aus Siedenburg, kann den Start kaum noch erwarten – ist es doch seine allererste Rallye und dazu noch ein Heimspiel. Beim Saisonauftakt hatte Nico seine Volljährigkeit noch nicht erreicht und war somit nicht startberechtigt. Ganz besonders freut er sich auf das berühmt/berüchtigte IVG-Gelände – dort war er mit seinem Vater schon häufig als Streckenposten im Einsatz. Mit Daniel Hammerich weist ihm ein erfahrener Copilot den rechten Weg durch seine Heimat.

 

Ein weiteres Team aus der Region bildet Michael Wolters und Heiner Habekost. Die beiden Martfelder gewannen beim Auftaktlauf die DS 3 R1 Nachwuchsklasse. Man darf gespannt sein, wie sich die Lokalmatadore auf den heimischen Strecken gegen die starke Konkurrenz behaupten. Torben Nebel, Lukas Meter, Tobias Gürtler, Nico Stiefel und die belgische Nachwuchshoffnung Antony Dovifat hatten mit einigen schnellen Zeiten bereits gezeigt, dass mit ihnen in der Zukunft zu rechnen sein wird. Daneben wollen die drei Rallyeamazonen Eve Wallenwein, Tina Wiegand und Coralie Schneider die Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

 

In der großen DS 3 R3 Klasse brennen zwei Teams auf Wiedergutmachung. Patrick Pusch (technischer Defekt) und Michael Abendroth (Abflug) jagen mit jeweils null Punkten dem Feld hinterher. Beide versuchen mit einem guten Ergebnis verlorenen Boden wieder gut zu machen. Der Luxemburger Ronny Foxius, Norman Kreuter, Uwe Gropp und Armin Holz wollen dieses Vorhaben unbedingt verhindern und ihren Vorsprung in der Tabelle weiter ausbauen. Der Auftaktsieger und Citroën Förderpilot Philipp Knof bestreitet in diesem Jahr ein gemischtes Programm mit einigen Auslandseinsätzen und wird im N-TV Vorauswagen einigen Gästen den Rallyesport näher bringen.

 

Der Startschuss fällt am Samstag, 02. Mai um 07:56 Uhr und der feierliche Zieleinlauf findet ab 19:00 Uhr statt. Dazwischen liegen 12 Wertungsprüfungen über knapp 150 Kilometer auf Bestzeit, die Fahrer und Material alles abverlangen. Der zentrale Serviceplatz befindet sich im Hasseler Weg.


QUELLE: 

http://www.citroen-trophy.de/


Interview Nico Knacker 

 

 

 

 

 

Nico, du bist neu im Rallyesport – hast du vorher eine andere Motorsportart ausgeübt?

 

Ja, bereits im Alter von sieben Jahren bin ich mit dem Kart-Slalom in den Motorsport eingestiegen. Neben dem Kart-Slalom war ich auch erfolgreich mit meinem eigenem Schalt-Kart bei verschiedenen Rundstreckenrennen am Start.

Seit meinem 16tem Lebensjahr bin ich im Automobil-Sport unterwegs. Neben Slalom Veranstaltungen habe ich auch an dem Chevrolet-Cruze Cup auf der Rundstrecke teilgenommen.

 

Warum hast du Dich für die CITROËN RACING TROPHY entschieden?

 

Bereits im letzten Jahr habe ich die Citroen Racing Trophy mit Spannung verfolgt und mein Interesse wurde geweckt. Des Weiteren hat der ADAC Weser-Ems zu Beginn diesen Jahres, ein Sichtungstag für die interessierten Nachwuchsfahrer veranstaltet, bei denen ich mich für diese Saison durchgesetzt habe. Somit kann ich mit der Unterstützung des ADAC Weser-Ems meine Erfahrungen erweitern.

 

Mit Daniel Hammerich hast du einen erfahrenen Copiloten an Deiner Seite, nimmt Dir das ein wenig die Anspannung?

 

Auf jeden Fall – durch die Erfahrungen von Daniel habe ich und unser gesamtes Team einen erfahrenen Co-Piloten an der Seite, der die Abläufe etc. der Veranstaltungen kennt und mir somit mit seinen Kenntnissen zur Verfügung steht.  Ich denke, dass wir ein gutes Team bilden und sehr viel Spaß im Auto und während der gesamten Veranstaltung haben werden.

Was hast du Dir für Deine Premierensaison vorgenommen?

Spaß haben, Erfahrungen sammeln und viel für meine weitere Motorsportlaufbahn lernen. Ich gehe mit Respekt an die gesamte Saison und das Hauptziel ist es in diesem Jahr das Auto ins Ziel zu bringen. Ich hoffe dass ich ab Mitte der Saison in der Juniorenwertung vorne mit dabei bin.

 

Nico Knacker startet mit der Unterstützung des ADAC Weser Ems bei der Citroen Racing Trophy 2015

Nachdem der noch 17-jährige Nico Knacker des MSC-Siedenburg e.V im ADAC, auch im Jahr 2014 seinen ADAC-Weser-Ems Meister Titel beim Youngster-Slalom Cup verteidigen konnte, geht es in der kommenden Saison 2015 für Nico ins Rallye Auto.

Bereits Ende Januar fand vom ADAC Weser-Ems ein Sichtungsttag statt, wo sich herausstellte wer von den jungen Nachwuchsfahrern den begehrten Platz im Rallye Auto bezieht. Nico Knacker setzte sich gegenüber elf Mitstreitern durch und nimmt mit einem Citroen DS3R1 an der Citroen Racing Trophy teil. Der Trophy-Kalender umfasst 2015 sechs Veranstaltungen, davon findet eine Rallye in Österreich statt. Bereits am 7./8. März geht es mit der ADAC Rallye Saar-Pfalz los, die gleichzeitig auch den Auftakt zur Deutschen Rallye Meisterschaft bildet.

Anfang Mai geht es für die Teilnehmer erstmalig nach Sulingen zum DRM-Lauf bevor sich die Teams Ende Mai auf dem Hauptmarkt in Zwickau bei der AvD Sachsen-Rallye präsentieren können. Anfang August steht mit der Rallye Weiz in Österreich der Auslandslauf der Trophy auf dem Programm. Eine Premiere feiert der Markenpokal bei der ADAC Ostsee-Rallye Anfang September, woraufhin es vom 8.-9. Oktober in Baden- Württemberg zum Finale auf bekanntes Terrain geht. .Das persönliche Highlight ist für den jungen Siedenburger die Teilnahme an der Heimveranstaltung der ADAC Pegasus-Rallye am 2. Mai in Sulingen.

Das Ziel für 2015 ist es einige spannende Erfahrungen und Eindrücke, in dem für Nico bisher unbekannten Bereich des Motorsports, zu sammeln. Neben den neuen Aufgaben im Cockpit, fallen auch viele neue Aufgaben an, die vor und nach den Rallyes absolviert und erlernt werden müssen.   Auch die hinter ihm stehende Familie, sowie das gesamte Team von dem jungen Nachwuchsfahrer freuen sich auf die anstehende Saison mit vielen neuen Aufgaben.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.